Nachlese: Klimapolitik in Krisenzeiten – Eine neue Vision für die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Lesedauer: 2 min

Gerade in Zeiten der Krise, in denen Geld in die Hand genommen werden muss, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen, ergibt sich die Chance aus vergangenen Fehlern zu lernen und Hilfspakete schlau einzusetzen. “Wird jetzt speziell darauf geachtet, dass Konjunkturpakete einerseits fördernd für die Wirtschaft eingesetzt werden und andererseits auch das Klima schützen, bedeutet dies eine Win-Win-Win Situation, für die Wirtschaft, die Umwelt und die Menschen. Allein in der Photovoltaik-Branche liegen bis zu 200.000 zukunftsfähige Arbeitsplätze – etwas, das wir bei der jetzigen Rekordarbeitslosigkeit bitter benötigen”, erklärt Katharina Rogenhofer, Bundessprecherin des Klimavolksbegehrens. Die Corona-Pandemie zeigt, wie katastrophal es ist, unvorbereitet in eine Krise zu schlittern. Bei der Klimakrise können wir uns jetzt entscheiden, ob wir mit voller Wucht in der nächsten, noch viel kostenintensivere Krise aufschlagen wollen oder vorausschauend umsteuern. Investitionen für eine klimaneutralere Wirtschaft müssen in Zukunft auf jeden Fall getätigt werden. Je länger noch gewartet wird, desto höher werden die Kosten in Zukunft ausfallen.

Wie eine neue Vision für die Zukunft aussehen könnte und welche Rolle dafür Klimapolitik in Krisenzeiten einnimmt, zeigte Katharina Rogenhofer im Rahmen der Online Veranstaltung am 18. März 2021 auf. Das Interesse der rund 40 Teilnehmer*innen war groß, was zu regen Diskussionen führte.

Alle, denen es nicht möglich war teilzunehmen, können die Veranstaltung unter folgenden Links nachhören: