Sammlung

Seit 2010 sind wir eine von derzeit 105 Klima- und Energiemodellregionen (KEM) und wir befinden uns derzeit in der dritten Weiterführungsphase, welche bis Ende 2021 läuft. Die vielen erfolgreichen Projekte der KEM Freistadt werden in dieser Sammlung veranschaulicht. Die Infomaterialen stehen zum Download bereit und können gerne verwendet werden.

Leben am Land räumlich neu denken

Das Konzept der bewährten „Hausbauseminare“ wurde in Kooperation mit mehreren Institutionen, Architekt*innen und interessierten Wohnbauträgern überarbeitet und weiterentwickelt. Dabei sind folgende Trends Treiber für die Entwicklung eines eigenen Kursprogramms:

Bodenverbrauch und Flächenversiegelung

Im Jahr 2019 wurden täglich 13 ha Boden ihrer landwirtschaftlichen Nutzung entzogen und umgewidmet. Davon gehen täglich 4 ha dauerhaft verloren, weil diese Fläche versiegelt wird. Der Bodenverbrauch verursacht einen kontinuierlichen Verlust von produktiven Böden, 2019 in der Höhe von 44 km². Damit wurde eine Fläche in der Größe von Windhaag verloren – wir betonieren also jedes Jahr eine mittelgroße Gemeinde zu. Vor allem bei den Bauflächen wird ein Anstieg verzeichnet, der 2019 seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat. Dies kann auch teilweise darauf zurückgeführt werden, dass sich die durchschnittliche Wohnfläche je Person in Österreich von 23 m² (1971) auf 45 m² (2018) verdoppelt hat.

Probleme im Mobilitätsbereich
Der Verkehrssektor gilt als Sorgenkind im Hinblick auf die Erreichung der gesetzten Klimaziele. Seit 1990 sind die Emissionen im Straßenverkehr um 72 % (2017) angestiegen, während in anderen Bereichen (Raumwärme) bereits Einsparungen erzielt werden konnten. Eine nicht zielgerichtete Siedlungsplanung ist ein Treiber dieser Entwicklung. In den letzten Jahren hat sich das Mobilitätsbudget, also die Dauer der Wege, nicht verändert, jedoch ist die zurückgelegte Distanz durch eine Erhöhung der Geschwindigkeit angestiegen.

Vereinsamung der Menschen
Die Haushaltsgröße hat sich von 2,61 Personen im Jahr 1990 auf 2,21 Personen (2019) reduziert. In diesem Zeitraum hat es einen besonders starken Anstieg von Einpersonenhaushalten gegeben, die sich auf nahezu 1,5 Mio. verdoppelt haben. Gerade eine Situation wie die Covid-19-Krise hat gezeigt, dass die Vereinsamung im Single-Haushalt, speziell für ältere Menschen, unerträglich wird.

Daher widmet sich dieses Kursprogramm dem Themenkomplex von zukunftsorientiertem Wohnen und Arbeiten in gemeinschaftlichen Räumen unter Berücksichtigung von flächensparendem und ressourcenschonendem Bauen sowie der Nutzung von Leerständen und Brachflächen.

Ziele des Kursprogramms:

  • Fakten, Hintergründe und Beispiele zu neuen Wohn- und Arbeitsmodellen für Entscheidungsträger*innen auf Gemeindeebene, um eine bessere Raum- und Siedlungsplanung zu ermöglichen
  • Zielgerichteter Arbeits- und Diskussionsprozess mit Ortsplaner*in durch selbstermächtigte Weiterbildung und neue Realisierungsoptionen
  • Etablierung neuer Strukturen und Prozesse, um gemeinsame Siedlungsentwicklung zu ermöglichen (Beteiligung, Soziokratische Prozesse, Finanzierung, …)
  • Informationsgewinn über Alternativen zum Einfamilienhaus sowie effiziente ressourcenschonende Siedlungsentwicklung (Kanal, Wasser, Schultransporte, …)

Zielgruppe:

  • Politische Entscheidungsträger*innen auf Gemeindeebene (Bürgermeister*innen, Gemeinderät*innen, …)
  • Mitarbeiter*innen von Gemeinden (Amtsleitung, Bauamt, …)
  • Eigentümer und Mitarbeiter*innen von (innovativen) Baufirmen und Wohnbauträgern
  • Generell am Thema interessierte Bevölkerung
Das nächste Kursprogramm findet im November 2021 statt. Die genauen Termine werden zeitgerecht bekannt gegeben!

Mitfahrbankerl im Kernland

Im Frühling 2020 startete das Projekt Mitfahrbankerl im Kernland. In 10 Gemeinden des Mühlviertels stehen die Bankerl ab Anfang Juli für Sie zur Verfügung. Dem Energiebezirk Freistadt (EBF) liegt es am Herzen das früher viel bemühte Autostoppen wieder zu attraktivieren, denn – DURCHS MITFOHR’N KEMMAN D’LEID ZAUM! Außerdem lässt man bei einer passenden Mitfahrgelegenheit gerne den eigenen PKW zu Hause stehen. Somit werden Autofahrten eingespart und die Umwelt profitiert!

Allgemeine Informationen zum Download.

FAQ zu den Bankerl als Download.

Haftungsbeschränkung  als Download.