Die Helios Sonnenstrom GmbH errichtet und betreibt seit 2012 Photovoltaikanlagen. Während in der ersten Ausbauphase vor allem auf Dächern von öffentlichen Gebäuden, wie Schulen, Gemeindeämtern, Feuerwehrhäusern, Sportvereinen Sonnenkraftwerke errichtet wurden, wurden in den Helios-Ausbaustufen II – VII die Anlagen auf vielen Bauernhöfen und Wirtschaftsgebäuden montiert.

Ende 2019 umfasst das kontinuierlich wachsende Sonnenkraftwerk in etwa 500 PV-Einzelanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 12 Megawatt-Peak. Damit können wir uns als eines der größten Sonnenkraftwerke Österreichs rühmen, argumentieren Helios Geschäftsführer Martin Fleischanderl und Norbert Miesenberger (beide Miteigentümer) unisono.

Rund 4.000 Haushalte, etwa in der Größenordnung der Städte Freistadt und Pregarten, können dank Helios mit Ökostrom aus der Region versorgt werden.

Einzigartig an dem Projekt ist, dass die Anlagen größtenteils über Bürgerbeteiligung finanziert wurden bzw. werden. Die Leute machen mit, weil sie sehen was mit ihrem Geld passiert. Rund 1.300 Verträge mit mehr als 1.000 Menschen sind bereits abgeschlossen worden, ein Großteil der Investoren stammt aus dem Mühlviertel. Die Verträge laufen über 13 Jahre, jedes Jahr werden ein Dreizehntel des eingesetzten Kapitals plus 2,2 Prozent Zinsen zurückbezahlt. Bisher hat die Helios bereits über 10 Millionen Euro entgegengenommen.